Änderung der Umsatzsteuersätze ab dem 01. Januar 2021

ACHTUNG: Wiederanhebung der Umsatzsteuersätze zum 01. Januar 2021 auf 19% bzw. 7%.

Zum Jahreswechsel 2020/2021 ändern sich die Umsatzsteuersätze wieder auf 19 bzw. 7 Prozent. Unternehmen sollten umgehend mit den Vorbereitungen beginnen, damit sie in ihren Rechnungen ab 1. Januar 2021 den dann gültigen Mehrwertsteuersatz ausweisen!

Da die Zeit zur Umsetzung der Änderung sehr knapp bemessen ist, möchten wir Ihnen einige Hinweise geben:

 

Welcher Steuersatz maßgeblich ist, hängt davon ab, wann die Leistung ausgeführt wird: Nur für Leistungen, die nach dem 01.07.2020 ausgeführt werden, gelten die abgesenkten Steuersätze. Wann die Rechnung geschrieben wird oder wann die Zahlung erfolgt ist unbeachtlich.

Lieferungen sind ausgeführt, wenn der Leistungsempfänger über den gelieferten Gegenstand verfügen kann. Wird der Gegenstand befördert oder versendet, ist die Lieferung mit dem Beginn der Beförderung oder Versendung ausgeführt.

Sonstige Leistungen sind ausgeführt, wenn sie vollendet sind, bei Bauleistungen z.B. mit der Abnahme des Werks.

Sie sollten Leistungen zeitnah abrechnen, die Sie vor dem 30.06.2020 erbracht haben.

Sofern Sie Anzahlungen vor dem 30.06.2020 erhalten oder geleistet haben und die Leistung erst nach dem 01.07.2020 ausgeführt wird, sollten Sie die Endrechnung sorgfältig prüfen, da der Steuersatz der Endrechnung und der Steuersatz der Anzahlungen abweichen können.

Bei Dauerleistungen, die als (monatliche) Teilleistungen erbracht werden (Miete, Leasing) achten Sie bitte darauf, dass Ihnen für den Zeitraum 01.07 – 31.12.2020 geänderte Rechnungen zugehen, bzw. Sie entsprechende Rechnungen ausstellen.

Die PKW Überlassung an Mitarbeiter wird vom 01.07 – 31.12.2020 mit 16% Umsatzsteuer belegt.

Gutscheine: Derzeit gibt es noch keine Detailregelungen. Sie sollten versuchen Gutscheine als Mehrzweckgutscheine auszugeben.

Skontoabzug: Es gilt der Steuersatz zu dem die Leistung ausgeführt und in Rechnung gestellt wurde.

Wenn eine Leistung fehlerhaft mit 19% / 7% versteuert wird statt mit den abgesenkten Steuersätzen, ist die zu viel gezahlte Steuer nicht als Vorsteuer abziehbar.

Prüfen Sie die Rechnungen daher sorgfältig und zeitnah, die Ihnen nach dem 01.07.2020 zugehen.

Treffen Sie intern Vorbereitungen, damit Sie nach dem 01.07.2020 Ihre Ausgangrechnungen korrekt ausstellen. Informieren Sie sich bei Ihren Anbietern von Kassen- oder Rechnungsschreibungsprogrammen, wann Updates vorliegen.

Ab dem 01.01.2021 von 7 %, sondern dem Regelsteuersatz von derzeit 16 % (bis 31.12.2020) und ab dem 01.01.2021 von 19 %. Der ermäßigte Steuersatz wurde vom Gesetzgeber zeitlich befristet für denselben Zeitraum vom 01. Juli bis 31. Dezember 2020 auf 5 % gesenkt. Ab 2021 beträgt er wieder 7 % (Mehrwertsteuersatzerhöhung).

In nächster Zeit wird die Finanzverwaltung voraussichtlich weitere Detailfragen klären. Wir werden Sie weiter informieren!

Sollten Sie in diesem Zusammenhang noch weitere Fragen haben, stehen wir Ihnen zu Auskünften gerne zur Verfügung.

John-F.-Kennedy-Str. 26
55543 Bad Kreuznach
Telefon: +49 671 840000
kanzlei@mmpartner.de